Jugendförderung in der Gemeinde

Unsere Inselgemeinde mit Stadtrechten braucht Angebote.....

.....für alle Generationen, selbst auch zwischen gesunden und behinderten Menschen. Ein attraktives Angebot für alle Generationen ist Notwendig. Kommunale Beteiligung von Kindern und Jugendlichen sind meiner Ansicht zu fördern, halte Jugendforen für interessant, wenn es um Themen geht, die Kinder und Jugendliche unmittelbar betreffen. Deshalb brauchen wir die Unterstützung von Vereinen und Verbänden, die Jugendarbeit leisten und wir brauchen eine ausreichende finanzielle Unterstützung und Ausstattung zum Erhalt von Sport-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie kleine - größere Jugend- und Schüler-Veranstaltungen. Dazu gehört, dass sich die Stadt um Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche kümmert, z.B. durch das Angebot von Räumlichkeiten, in denen sich die Jugendlichen entfalten können. Die Jugendarbeit muss generell unterstützt werden. Trotz knapper Kommunalfinanzen muss man sich dafür einsetzen, den Bestand an Kinderspielplätzen/Einrichtungen zu erhalten, sowie ihren Ausbaustandart zu sichern. Außerdem ist zu prüfen, ob die Bevölkerungsentwicklung in den einzelnen Wohngebieten den Neubau von Spielplätzen erfordert. Sportvereine müssen weiterhin gefördert werden, denn sie leisten mit ihrer überwiegend ehrenamtlichen Tätigkeit einen wichtigen Beitrag zur Kinder- und Jugendarbeit. Es soll eine allgemeine Anlaufstelle für Jugendliche im Rathaus geschaffen werden, an die sich Jugendliche mit Problemen jeglicher Art wenden können. Anforderungen an die Kinder- und Jugendhilfe werden aufgrund der sozialen Veränderungen weiter steigen. Umso wichtiger ist es Prozesse in der Jugendhilfeplanung frühzeitig zu erkennen und diese dann nach Bedarfsentwicklungen zu optimieren.

Outdoor Skateranlage Borkum

Ziele und Forderungen für die Zukunft:

Unterstützung der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Jugendarbeit

Pflege und Instandhaltung des Jugendzentrums

Schaffung eines kontinuierlichen Jugendforums/Jugendrates

Erweiterung des Freizeitangebotes und Unterhaltungsangebotes für junge Leute und Kinder – Jugendliche

Abenteuerspielplatz, Abenteuerbauspielplatz

Ausweisung von Flächen für Abendunterhaltung

Skaterbahn – Pipe

Skwoschplatz

Einsatz von weiteren Animateuren/Gruppenbetreuern am Strand – für Sport und Spiel – auch in der Vor- und Nachsaison

Planung und Bau einer Funhalle evtl. durch Teilung der Tennishalle

Hochseilklettergarten

Eislaufbahn/Skaterbahn am Tennisplatz im oberen Bereich - Konzept vorliegend

Einrichtung einer Outdoor - Schachspielanlage, im Bereich der Touristikinformation

Fortführung eines pädagogisch und kindgerecht gestaltenden Außenspielbereichs am städtischen Kindergarten, unter Einbeziehung der Eltern

Unterstützung von privaten Initiativen zur Verbesserung des hiesigen Sportangebotes

Ferienpassaktionsangebote interessanter erweitern - Herbstferien

Verbesserung der Reitwege zum und auf dem Strand unter Einbeziehung der Vereine

Wiederkehrende wöchentliche Kinderveranstaltungen mit Hüpfburg, Rollerrennen, Bungee Run, Fun Carts, Wasserrutsche, Kletterberg, Sandburgenbauwettbewerb, Luftriesenrutsche, Theater, Zauberei, Brandschutzerziehung, Verkehrs Erziehung, usw.

Outdoor Jugendtreff - mit Unterstellung einer Fachbezogenen begleitenden Aufsicht in einer Halle - Schaffung einer Halle für Fahrrad-, Mopedreparaturen.

Ferienbetreuung innerhalb der Sommer- und Herbstferien für Insulaner hinsichtlich der Beschäftigten im Dienstleistungssektor

Fachkundige Begleitung zur Entdeckung unserer Insel - Konzept vorhanden!

Computer - Netzwerk - Spielraum

Aufstellung und Einrichtung eines Jugendrates mit Stimmrecht im Sozialausschuss - politischer Wille ist gegeben, leider nicht umgesetzt

Installierung eines Jugendhauses - hier spezifische Grundlagen geschaffen zur Kreis- und Landesförderung sowie Gesprächseröffnung mit der Ortshandwerkerschaft so dass da durch mit den hiesigen Firmen - Einbringungen von Leistungen teils als Sachspenden - mit Arbeitsstunden von Auszubildenden die Kosten gesenkt werden können

Paritätische Treffen der Jugendlichen - quartalsweise mit dem/der Bürgermeister/in, Fraktionssprechern und den Vorsitzenden der politischen Parteien

Initiierung eines Ferienpassangebotes in den Herbstferien - da Angestellte im Dienstleistungsgewerbe fast gar nicht in den Urlaub fahren können